“Papa red‘ doch Deutsch“ – Vom Aufwachsen mit Dialekt.

In der Schule lobt man mein Hochdeutsch. Die harten Ts, die schönen eis und aus, beim Vorlesen. Das R, das ich nicht rollen, aber stimmhaft klingen lassen kann. Meine Aussprache ist ja schließlich ein Zeichen von Bildung; sie steht für ein Interesse an den höheren Formen der Kultur. Wenn ich dann zum Telefon greife, weil Oma aus Oberösterreich anruft, der Schock: Da kommen Laute aus meinem Mund, die man von mir bei Weitem nicht gewohnt ist; der berühmte „Oachkatzlschwoaf“ ist Nichts, im Vergleich zu den Worten, die ich benutze. In Niederösterreich gehören ich, und mein Vater, als dialektsprechender Universitätsprofessor, einer … “Papa red‘ doch Deutsch“ – Vom Aufwachsen mit Dialekt. weiterlesen

Schreibtipp #5: Ist weniger mehr?

Adrenalinkicks, Abenteuer, bis hin zur Apokalypse – wir alle suchen das Atemberaubende, lassen unsere Helden gerne von Klippen springen und Monster bezwingen, sich auf den ersten Blick verlieben, wilde Partys feiern und dabei versehentlich ihren Mörder einladen. Weil es uns aufweckt. Weil es uns hinaus holt, aus dem Alltag und hinein zieht in eine neue, unbekannte, Action-geladene Welt, weil wir mittags am Strand oder abends auf der Couch nunmal nicht nur unterhalten, sondern gespannt, gefordert und bewegt werden wollen. Als Schreiber trägt man gerne dick auf, tötet seine Charaktere ja schon unbewusst, bricht fließbandmäßig Herzen. Wir schreiben uns in alles … Schreibtipp #5: Ist weniger mehr? weiterlesen

Schreibtipp #3: Am besten, am größten, am schönsten – der Mut zum Superlativ.

Übertreibungen sind böse. Ein Grundsatz, den wir, als alltägliche Geschichtenerzähler und vom-Leben-Berichter von Anfang an gelernt haben. „Anzugeben“ ist nicht gut. Bescheideheit schickt sich. Ein Grundsatz, der auch die zeitgenössische Literatur beeinflusst, was mir besonders in Bezug auf die moderne Jugendbuchszene auffällt. Es ist ja fast unmöglich geworden, den Klappentext eines Unterhaltungsromans zu lesen ohne auf ein „Max Mustermann ist ein ganz normaler Junge“, oder „eigentlich gab es nichts Besonderes an Beate Beispiel“ zu stoßen, darüber zu stolpern. Wieso wir stolpern? Weil danach in jedem Fall ein „aber“ steht, eine Ergänzung, ein Teil-Stück einer Information, die aus Max und Beate zwei … Schreibtipp #3: Am besten, am größten, am schönsten – der Mut zum Superlativ. weiterlesen

Entschuldigung, wie komme ich zum Bücherfriedhof?

– eine kafkaeske Reiseerfahrung Prag. 23. Juli. Bei sommerlichen 28 Grad Celsius strömen Touristen durch die Straßen, schauen sich an, was sehenswürdig ist, verstopfen, was man nicht verstopfen sollte. Mit Rucksäcken, Regenschirmen, Reiseführern drängen sie sich durch die Masse, die sie selber bilden. Ein Teil dieser Masse bin auch ich, die, genauso wie gefühlte einundertsiebunddreißigtausendundzwölf (wunderbare Zahl, nicht?) andere Weltbewohner auf die Idee gekommen ist, an einem Juliwochenende die Stadt der hundert Türme zu besichtigen.  Auf den Spuren Kafkas, der, woran mich das smarte Phone in meiner Tasche gerne erinnert, hier im Jahre 1883 als Sohn eines jüdischen Elternpaars geboren … Entschuldigung, wie komme ich zum Bücherfriedhof? weiterlesen

Schreibtipp #1: Keine Angst vor schlechten Texten.

Wir kennen es doch alle: Leere Seiten, offene und bald wieder geschlossene Word-Dokumente. Druck, etwas zu schreiben, aber kein Anfang, kein Ende, keine Idee, dafür das Wissen, dass dringend eine her muss, eine brilliante sogar, man will ja schließlich nichts Gutes, nein, man möchte etwas Ausgezeichnetes schreiben. Kugelschreiber werden auf und wieder zu geschraubt, Finger trommeln auf der Tischkante im Rhythmus des Liedes vor dem wir uns alle fürchten: „Schreibblockade, Schreibblockade.“ Witzig aber wahr, so sehr wir solche Hirnhemmungen auch hassen – meistens reden wir sie uns selber ein. Am allerliebsten natürlich, wenn der Abgabetermin für die Seminararbeit oder der … Schreibtipp #1: Keine Angst vor schlechten Texten. weiterlesen