Die Sache mit Geburtstagen…

Geburtstage sind so ziemlich das komischste und beste auf der Welt. Komisch, denn du wirst für etwas belohnt, das du nicht einmal in irgendeiner Weise aktiv beeinflusst oder eingeleitet hast?! Gut, denn du wirst für etwas belohnt, das du nicht einmal in irgendeiner Weise aktiv beeinflusst oder eingeleitet hast! Ganz grundsätzlich wird nur gefeiert, dass man hier ist. Dass man existiert, atmet, lebt. Und ganz ehrlich, das ist wunderschön. Trotzdem sind Geburtstage oft schwierig, denn sie dauern nur 24 Stunden, beziehungsweise, wenn man den Schlaf und das Alter mit einbezieht dann ca. 8-20 Stunden. Jeder ist vielbeschäftigt. Jeder will zeigen, dass … Die Sache mit Geburtstagen… weiterlesen

Wärst du ein S, dann wärst du ein ß. – Von der Rechtsschreibreform am 29. Juni 2017.

Die Vorstellung ist ja genau genommen ziemlich faszinierend: Ein Kreis von weisen, alten Männern und Frauen, alle in schickster Kleidung, vor ihnen – auf einem goldenen Pult – der Duden. So zumindest sehe ich den „Rat der deutschen Rechtschreibung“ vor meinem inneren Auge. Und da dieser Rat seit 21 Jahren (da ist nämlich die letzte Rechtsschreibreform passiert) wohl nicht allzu viel zu tun hatte, befanden seine Mitglieder wohl, dass es wiedereinmal Zeit sei, etwas zu ändern.  Werfen wir nun, einen Monat später, einen Blick auf die neuen Regeln, denen wir nun unterworfen sind. Im Allgemeinen wirken die Überlegungen des Rates … Wärst du ein S, dann wärst du ein ß. – Von der Rechtsschreibreform am 29. Juni 2017. weiterlesen

UNLEASH 2017: Susanne Schmalwieser und Bernadette Sarman nehmen teil.

Um kreative Jugendliche aus ganz Europa zu fördern, organisierten die Kreativakademien Niederösterreich, die BiondekBühne Baden und Erasmus+ im Sommer 2017 ein Projekt mit dem Namen UNLEASH. Über 60 junge KünstlerInnen aus Irland, Malta, Spanien und Österreich zogen vom 3. bis zum 14. Juli ins Jugendhaus des Stifts Göttweig bei Krems, um dort zu schreiben, zu malen, zu fotografieren, schauspielen und Filme zu drehen. Wir haben diese Woche mehr als genossen, unfassbar viel Neues gelernt und ausprobiert, durften großartige Freunde finden und freuen uns sehr auf eine mögliche Wiederhoung!   Fotos: Georg Oberweger. UNLEASH 2017: Susanne Schmalwieser und Bernadette Sarman nehmen teil. weiterlesen

Walther von der Vogelweide Wettbewerb Mödling: Susanne Schmalwieser gewinnt!

Die Preisverleiung des – mittlerweile traditionellen – Walther von der Vogelweide Literaturwettbewerbs Mödling fand am 19. Juni 2017 im Museum Mödling statt. Susanne Sophie Schmalwieser gewann den 1. Preis in ihrer Altergruppe mit ihrem Text „Wahn mit Sinn – oder: Ein halbes Jahr im Ausland“, in dem sie sich mit den Hauptthemen der diesjährigen Ausschreibung – Fremd-Sein und Liebe – befasste. Unser Dank geht an die Stadtgemeinde Mödling, sowie die Organisation durch Margareta Divjak-Mirwald und die Walther von der Vogelweide AG.   Artikel Stadtgemeinde Mödling Fotos: Stadtgemeine Mödling. Walther von der Vogelweide Wettbewerb Mödling: Susanne Schmalwieser gewinnt! weiterlesen

Plädoyer für ein Schreiber-Kaffee

Wenn man mich fragen würde, wo mein Geld denn eigentlich immer hin verschwindet, gibt es drei mögliche Antworten: a) Vergoldete Hardcover Bücher die es gratis im Internet gäbe, die ich aber viel zu wunderschön finde, um sie roh und barbarisch in der Nacht von illegal.net herunterzuladen. (Manchmal sind diese Bücher sogar in Sprachen, die ich nicht spreche, aber sie schauen so hübsch aus.) b) Kleidungsstücke, die ich erst zu brauchen beginne, wenn ich sie erwerbe und die meine Erscheinung im allgemeinen zwar verschönern, jedoch in ihrer Menge nicht ganz gerechtfertigt sind. (Drei verschiedene goldene Ketten mit goldenem, rundem Anhänger, zum … Plädoyer für ein Schreiber-Kaffee weiterlesen

Bernadette Sarman und Susanne Schmalwieser lesen im Literaturhaus Wien.

Die „Junge Literaturhaus Werkstatt“ ermöglicht es jungen Schreibenden seit Jahren, einmal monatlich Texte vorzutragen und zu besprechen. Um den Abschluss der diesjährigen Saison zu feiern, lud das Literaturhaus Wien alle TeilnehmerInnen am 29. Juni 2017 ein, ausgewählte Texte aus der Werkstatt vorzutragen. Bernadette Sarman und Susanne Sophie Schmalwieser bedanken sich herzlich für die Möglichkeit und den schönen Abend! zum Literaturhaus Wien. Bernadette Sarman und Susanne Schmalwieser lesen im Literaturhaus Wien. weiterlesen

Frauen sind wie Schuhe, nur bunt.

Feministische Avantgarde  und alltäglicher Feminismus. Bemerkenswert ist es ja schon, dass meine, in den 40ern und 50ern aufgewachsene, Großmutter sich in ihrem Leben nie als Opfer von Sexismus gesehen hat. Dementsprechend befremdlich scheint sie anfänglich die Werke ihrer Jahrgangs-Genossinnen in der Ausstellung im MUMOK Wien zu finden, die ich sie im Zuge des Familienausflugs zu betrachten überredet habe. „Feministische Avantgarde in den 1970ern“ – unter diesem Titel wird ausgestellt, was zwischen Amerika und Österreich zu dieser Zeit an weiblich-stolzer Kunst geschaffen wurde. Ein besonderes Identifikation-, sowie Hass-Objekt scheint hier der Schuh gewesen zu sein. Schwarz, rot, groß, klein – fast … Frauen sind wie Schuhe, nur bunt. weiterlesen

Schreibtipp #10: Braindumping.

Oft bleibt die Kreativität aus, besonders dann, wenn man sie am dringendsten braucht. Es gibt aber mehrere Methoden, um sie wieder fließen zu lassen, unter anderem das Braindumping, welches auch gegen Schreibblockaden helfen soll. Braindumping ist grundsätzlich ähnlich wie Brainstorming, also einfach alles aufschreiben, was einem gerade durch den Kopf geht. Der einzige Unterschied jedoch ist, dass Braindumping am Morgen stattfinden soll, ansonsten wäre  es nicht viel anders als das Tagebuchschreiben. Wenn man noch schläfrig ist und die Gedanken ebenfalls träge- in einem solchem Moment alles von der Leber weg zu schreiben tut gut und man ist meistens auch am … Schreibtipp #10: Braindumping. weiterlesen

Vom Bühnen-Bilden und Szenen-Wechseln. Oder: Wie Schreiben und Reisen zusammenhängen.

Zugegeben, es ist frustrierend Texte mehrmals zu schreiben. Aber manchmal muss es wohl sein. Die ursprüngliche Version dieses Textes war sehr rational. Da ging es um Praktisches; um Vorteile und Schwierigkeiten. Aber in der Gefühlstrunkenheit einer normalen Frühsommernacht bleibt mir wenig, bis auf meine absolute und ungehemmte Ehrlichkeit. Diese Ehrlichkeit kenne ich nicht gut. Ich schreibe mich gerne aus Orten heraus und in Gedanken hinein. Da Schreiben ist quasi mein Fluchtweg in die Fantasiewelt, die ich vor ein paar Jahren noch durch das bloße Schließen meiner Augen erreichen konnte. Ein halbes Jahr in England macht mich nicht ehrlicher. Tief durchdachte … Vom Bühnen-Bilden und Szenen-Wechseln. Oder: Wie Schreiben und Reisen zusammenhängen. weiterlesen

Victor Hugo und was von ihm bleibt

Hallo, liebe Bloggerfreunde! (Zu) lang ist’s her, als wir uns das letzte Mal aufgerafft haben, um mit der Welt unsere Beiträge zu teilen, doch jetzt rutschen wir hoffentlich wieder in die regelmäßige-Post-Phase hinein. Außerdem flauen gerade die letzten Tests, Schularbeiten etc. ab, somit könnt ihr spätestens im Juni wieder voll und ganz mit uns rechnen. Mein letzter Beitrag war über meine Zeit in Frankreich und in diesem geht es um einen Landsmann, nämlich *trommelwirbel* Victor Hugo. Richtig, den Schriftsteller. Was wären wir für ein Literaturblog, wenn wir ihn nicht anlässlich seines gestrigen 132. Todestag erwähnen würden?   Deshalb:   3 … Victor Hugo und was von ihm bleibt weiterlesen