Schon in Adventstimmung?

Advent, Advent und nicht mehr lang ist’s bis die Weihnachtsglocken läuten. Wer schon aller in Adventstimmung ist, dem proste ich mit Punsch zu. Wer aber in Gedanken noch am Strand im August sitzt, dem nehm‘ ich das nicht übel, denn es braucht eben manchmal mehr als nur Weihnachtslieder und Zimtsterne, um sich auf das Fest der Liebe einzustellen. Hier ein bisschen Advent für alle, – sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch ;)-  die Weihnachten nicht nur mit den Sinnesorganen ergründen wollen, sondern auch mit der Seele:   5 ausgewählte Weihnachtsgedichte, die man gelesen haben sollte. Als ich noch klein … Schon in Adventstimmung? weiterlesen

Victor Hugo und was von ihm bleibt

Hallo, liebe Bloggerfreunde! (Zu) lang ist’s her, als wir uns das letzte Mal aufgerafft haben, um mit der Welt unsere Beiträge zu teilen, doch jetzt rutschen wir hoffentlich wieder in die regelmäßige-Post-Phase hinein. Außerdem flauen gerade die letzten Tests, Schularbeiten etc. ab, somit könnt ihr spätestens im Juni wieder voll und ganz mit uns rechnen. Mein letzter Beitrag war über meine Zeit in Frankreich und in diesem geht es um einen Landsmann, nämlich *trommelwirbel* Victor Hugo. Richtig, den Schriftsteller. Was wären wir für ein Literaturblog, wenn wir ihn nicht anlässlich seines gestrigen 132. Todestag erwähnen würden?   Deshalb:   3 … Victor Hugo und was von ihm bleibt weiterlesen

What New Year’s means to me

At New Year’s, many people look back. At New Year’s, we judge ourselves more than ever. At New Year’s, it’s okay to confront the past. At New Year’s, we want to get better. We make a list of resolutions So next year, when we stand here We won’t hate ourselves as much As we do this New Year’s At New Year’s, I celebrate with my friends At New Year’s, I wish luck to my family At New Year’s, we guess our future with lead At New Year’s, we are still filled with glee I look back and see All those … What New Year’s means to me weiterlesen

Das Fleisch der Erde

Das Fleisch der Erde steht vor dir, du legst deine Hände auf die raue Haut und spürst durch deine Finger den Pulsschlag des Herzes. Du atmest das Kohlenstoffdioxid des Baumes ein und lebst, während das Fleisch deins zum Atmen braucht. Deine Hände berühren etwas Klebriges, Blut, das von der furchigen, ledrigen Haut heruntertropft, honigfarbene Tränen. Fasst dir schulbewusst an den Hals, an welchem versteinertes Blut im Spätabendsommerlicht funkelt. Denkst an den bis zur Perfektion geschliffenen Mahagoniesstisch in deinem Speisesaal, an deine gewaltige, weitumfassende Bibliothek mit über tausend Folianten, die seit über hundert Jahren dort ruhen und schweigend auf das faulende … Das Fleisch der Erde weiterlesen

Lernzeit

Achtung: Hierbei handelt es sich um kein Gedicht! Um Lyrik vielleicht, aber keineswegs um ein Gedicht. Die alltägliche Schulzeit hat wieder begonnen und trotzdem ist sie nicht mehr das, was sie einmal war, hat sich verändert. Du hast dich verändert.Wir. Ferien sind uns zu schnell davon gelaufen sind durch unsere Finger zerronnen wie Wasser. Die Intrigen fallen erneut über uns her, falsche und echte Freundschaften werden weiter gepflegt. Manche werden neu geknüpft, dazwischen verlieren wir den Überblick über unsere wahren Freunde. Sie gehen verloren, es sei denn, wir halten sie fest. Wir werden wieder die altbekannten Menschen, legen unsere Sommerkleider … Lernzeit weiterlesen

Schreibtipp #6:How to trick a writer’s enemy: lack of time

This is the last week of holiday for everybody who lives in the beautiful region of lower Austria. With school many things start to resurface that were tried to be forgotten: the stress of having all the right things at the right time, the pressure of assignments that you are sure to write at the last minute possible and the overwhelming feeling you get when you see how many tests you are to pass in the next two weeks. How on earth can a writer, a thinker, a creative soul survive when they don’t have any time? Everything you write … Schreibtipp #6:How to trick a writer’s enemy: lack of time weiterlesen

Das Leben ist es wert-Rezension „Dienstags bei Morrie“

Habe neulich das Buch „Dienstags bei Morrie“ beendet, denn die Schüler, die das Wahlpflichtfach Religion gewählt haben, wurden aufgefordert über die Sommerferien ein Buch mehr zu lesen und so auch ich (obwohl ich zugeben muss, Wahlpflichtfach Deutsch bevorzugt zu haben, welches leider nicht zustande gekommen ist) Anfangs aus reinem Pflichtgefühl und sonst aufkommenden Gewissenbissen begann ich also das Buch zu lesen und Voilá: Ich war überwältigt.   Aber wir wollen nicht vorgreifen.   Mini-Inhaltsangabe: Der Journalist Mitch Albom erfährt durch Zufall, dass sein ehemaliger Professor Morrie Schwartz schwer an ALS erkrankt ist und bald seiner tödlichen Krankheit erliegen wird. Um … Das Leben ist es wert-Rezension „Dienstags bei Morrie“ weiterlesen

1 Monat Buchstapelsalat!

Hallo liebe Literaturenthusiasten aller Art! Hallo liebe  Gurken, Tomaten, Salatblätter, Karotten, Nudeln, Schinken, Zucchini, Pinienkerne, …! Hallo liebe Buchstapler! Es ist unglaublich, aber wahr. Diesen Blog gibt es jetzt seit einem Monat! Wow. Und das ist erst der Beginn unserer Reise! Ich kann es nicht fassen, dass ihr jetzt schon kommentiert, liked und uns damit wissen lässt, dass ihr unsere Werke mögt. So viele seid ihr auch schon! Es ist erstaunlich. Hätte man mir gesagt, dass wir nach einem Monat über 60 Follower haben, hätte ich denjenigen ausgelacht. Mein Bauch hätte wahrscheinlich danach wehgetan. Aber so ist es wirklich! Natürlich soll dieses … 1 Monat Buchstapelsalat! weiterlesen