Theaterkater Salzburg ’17: Rose Bernd und Gerhart Hauptmann, der versuchte Feminist.

Stück: Rose Bernd.

Autor: Gerhart Hauptmann.

Uraufführung: 1903.

Gesehen: Perner Insel, Salzburg. August 2017.

Regie: Karin Henkel.

Handlung: Rose Bernd hat ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann und wird schwanger von ihm. Ihr Vater will, dass sie einen hässlichen, aber gut situierten und auch sonst recht anständigen Mann heiratet. Ein dritter Mann findet über ihr heimliches  Verhältnis zu Mann 1 heraus und vergewaltigt sie. Hoffnungslos und sich-verfolgt-fühlend tötet Rose Bernd ihr Kind. 

Was ich dazu sage: Die Salzburger scheinen heuer nach einem Motto zu leben. Nämlich, Stück an sich: Nay! Darbietung: Yay!

In einem scheinbar ewig langen, dunklen Gang erzählen die Schauspieler und ein auffallend ausdrucksvoller Sprechchor die Geschichte von Tod, Gewalt und Verzweiflung.

Gerhart Hauptmann selbst wollte angeblich eine Geschichte über das gesellschaftliche Elend der Frau erzählen, was aufgrund der durchaus nicht unsympathischen Männer nicht ganz aufgeht. 

In Henkels Inszenierung wirkt Rose Bernd ganz einfach wie ein Mensch, der Fehler gemacht hat und die Hilfe von anderen erst zu spät annimmt. Stoff zum Nachdenken bietet das alles ganz sicher und eine Krimi-ähnliche Geschichte noch dazu. 

Empfehlung!

-Susi

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s