Das Fleisch der Erde

Das Fleisch der Erde steht vor dir,

du legst deine Hände auf die raue Haut und spürst

durch deine Finger

den Pulsschlag des Herzes.

Du atmest das Kohlenstoffdioxid des Baumes ein und lebst,

während das Fleisch deins zum Atmen braucht.

Deine Hände berühren etwas Klebriges,

Blut, das von der furchigen, ledrigen Haut heruntertropft,

honigfarbene Tränen.

Fasst dir schulbewusst an den Hals, an welchem versteinertes Blut im Spätabendsommerlicht funkelt.

Denkst an den bis zur Perfektion geschliffenen Mahagoniesstisch in deinem Speisesaal,

an deine gewaltige, weitumfassende Bibliothek mit über tausend Folianten, die seit über hundert Jahren dort ruhen und schweigend auf das faulende Ende ihres Daseins warten.

All die Bücher, die auf deinem Nachttisch ruhen, weil Mitternachtslektüre.

An das Feuer, das jeden Abend im Kamin lodert und dämonisch nach dem Fleisch der Erde leckt, das schreit und sterbend sein letztes Quäntchen Sauerstoff aushaucht,

das dein Kohlenstoffdioxid ist.

So zerstören wir uns,

schlachten das letzte Stück Fleisch der Erde aus unserer Umgebung und vernichten uns selbst.

Halten uns ein Gewehr an den Kopf und drücken ab.

Und wir merken es nicht.

P.S: Dieses Gedicht ist auch zu finden in der neuen „etcetera“ zu finden 🙂 schaut vorbei!

www.litges.at

Alles Liebe,

Berni 🙂

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Das Fleisch der Erde

  1. unsere massentierhaltung ist für mehr als die hälfte aller globalen co2 emissionen verantwortlich, somit ist unser fleischkonsum hauptverursacher des durch den menschen verursachten klimawandels. die industrielle tierhaltung schadet der erde mehr als jede andere industrie.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s