Hüttentagebuch #2: Friede, Frööd, Frühstück!

Zu früh machten wir uns an diesem sonnigen Tag auf, um einen Trip in die Berge zu machen. Nach kurzem Anstieg zur Mittelstation und anschließender Fahrt mit der Panoramabahn zum Frööd, einem netten, modernen Restaurant am Beginn der Wanderwege. Frööd bedeutet übrigens Freude im Vorarlberger Dialekt, was ich auch verstand; denn „ufs Essa do ka ma si freua!“

Photo 08-08-16 18 48 50(von links nach rechts: Ich, Charlie, Sunny, Anne und Renate beim Frööd)

Anschließend begannen wir den „NatUrsprüngeweg“. Auf diesem besonderem Weg ist das sogenannte „Stammwissen“ verteilt. Auf quergelegten Baumstämmen sind lustige Hörspiele und informative Fakt-tafeln angebracht. Mit einem kleinen Heft können  Kinder fragen beantworten, Tiere beschriften, usw. An jedem Baumstamm ist immer eine Frage gestellt und darunter die besten Antworten, samt Rechtschreibfehler, in der verschnörkelten Schrift der Volksschulkinder. Meiner Meinung nach die beste Antwort: Warum sind Blumen bunt? Weil die Welt bunt ist und die Blumen die Farbe aufsaugen. Ich hoffe dieses Kind schreibt mal Bücher!

 

(Wer kann das Rätsel (rechts) lösen? Schreibt es in die Kommentare, morgen sag ich die „Gewinner“)

Nach guten zwei Stunden gehen, erreichten wir ein kleines Bächlein. Das klare Wasser plätscherte so verlockend, dass Hunde und Menschen gleich die Pfoten und Füßen kühlten.

(Spaß im Bächle! Im mittleren Bild links ist noch Britta)

Die Pfarpfienz-Alp erwartete uns schon mit ihren selbstgerechten Milchprodukten und alkoholischen Erfrischungen. Die Bananenmilch war wie immer sehr gut, die Erwachsenen freuten sich nur, dass es den sauren Radler in der Flasche gab (die Freundschaft zum Alkohol verbesserte sich laufend).

Wieder bei der Hütte angekommen war Entspannung angesagt: Sauna, Buch und in der Sonne liegen!

Am Abend wurden die Instrumente ausgepackt, doch gegen Renate’s Gitarre kamen Anne und ich mit unseren Ukulelen nicht an. Von Coldplay bis zu den Seern wurde alles gespielt!

Als uns dann schon die Lieder ausgingen spielten wir Malefiz, das war echt ein Witz, mit ihrer grünen Macht hat Britta nicht mal geschwitzt!

 

Hey, liebe Buchstapler (ja, ihr heißt jetzt so), ich hoffe euch hat auch der zweite Eintrag gut gefallen, er besteht eher aus kurzen, beschreibenden Sätzen, die aber den Tag gut beschreiben. Diese Art findet man im Hüttenbuch am häufigsten, auch Bilder kann man finden! Bis morgen!

Sophie ^-^

 

 

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Hüttentagebuch #2: Friede, Frööd, Frühstück!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s