Schreibtipp #6:How to trick a writer’s enemy: lack of time

This is the last week of holiday for everybody who lives in the beautiful region of lower Austria. With school many things start to resurface that were tried to be forgotten: the stress of having all the right things at the right time, the pressure of assignments that you are sure to write at the last minute possible and the overwhelming feeling you get when you see how many tests you are to pass in the next two weeks. How on earth can a writer, a thinker, a creative soul survive when they don’t have any time? Everything you write … Schreibtipp #6:How to trick a writer’s enemy: lack of time weiterlesen

Das Leben ist es wert-Rezension „Dienstags bei Morrie“

Habe neulich das Buch „Dienstags bei Morrie“ beendet, denn die Schüler, die das Wahlpflichtfach Religion gewählt haben, wurden aufgefordert über die Sommerferien ein Buch mehr zu lesen und so auch ich (obwohl ich zugeben muss, Wahlpflichtfach Deutsch bevorzugt zu haben, welches leider nicht zustande gekommen ist) Anfangs aus reinem Pflichtgefühl und sonst aufkommenden Gewissenbissen begann ich also das Buch zu lesen und Voilá: Ich war überwältigt.   Aber wir wollen nicht vorgreifen.   Mini-Inhaltsangabe: Der Journalist Mitch Albom erfährt durch Zufall, dass sein ehemaliger Professor Morrie Schwartz schwer an ALS erkrankt ist und bald seiner tödlichen Krankheit erliegen wird. Um … Das Leben ist es wert-Rezension „Dienstags bei Morrie“ weiterlesen

Schreibtipp #5: Ist weniger mehr?

Adrenalinkicks, Abenteuer, bis hin zur Apokalypse – wir alle suchen das Atemberaubende, lassen unsere Helden gerne von Klippen springen und Monster bezwingen, sich auf den ersten Blick verlieben, wilde Partys feiern und dabei versehentlich ihren Mörder einladen. Weil es uns aufweckt. Weil es uns hinaus holt, aus dem Alltag und hinein zieht in eine neue, unbekannte, Action-geladene Welt, weil wir mittags am Strand oder abends auf der Couch nunmal nicht nur unterhalten, sondern gespannt, gefordert und bewegt werden wollen. Als Schreiber trägt man gerne dick auf, tötet seine Charaktere ja schon unbewusst, bricht fließbandmäßig Herzen. Wir schreiben uns in alles … Schreibtipp #5: Ist weniger mehr? weiterlesen

Das Kinder/Kunst-Dilemma – Wem Bilder wirklich „blunz’n“ sind.

War letztens mit Freunden im Museum. Einer der Vorzüge, im wunderschönen Wien zu wohnen, ist nämlich, dass dort allen Unter-18-Jährigen freier Eintritt in sämtliche Ausstellungen und Sammlungen garantiert ist. Damit man sich auch als Nicht-Verdiener und Zwanzig-Euro-Taschengeld-Bezieher das Kulturerlebnis leisten kann.Oder: Weil „die Jugend heute ja eh nicht mehr ins Museum geht“. Weil „Kindern die Kunst in Wirklichkeit ja blunz’n ist“ (blunz’n = wienerisch: egal). So standen wir also da, eine Gruppe von fünf Jugendlichen, hatten bereits zwei Stunden zwischen Schiele, Monet und einer Unmenge asiatischer, ständig das Foto-Verbot zu umgehen versuchender Touristen verbracht, als wir Gustav Klimts Kuss erreichten, … Das Kinder/Kunst-Dilemma – Wem Bilder wirklich „blunz’n“ sind. weiterlesen

Hüttentagebuch #4: Chill on the Hill

Der letzte Hüttentag war angekommen Da sind uns gleich ein paar Tränen runtergeronnen Eine Wanderung war geplant um den Tag zu nützen Doch leider mussten wir uns vor dem Regen schützen Aber die Pfarpfienzalp wärmte uns auf Da nahm man gleich noch einen Sauren Radler in Kauf Auch eine Bananenmilch durfte nicht fehlen Doch das halbe Bier blied dann doch stehen Denn ohne Folgen bleibt der gestrige Tag nicht Im Kopf hauste bei den Drei ein kleiner Stich Man begab sich also zurück zur Hütt‘ Können wir doch nichts dafür wenn es draußen schütt‘! Überbackene Zucchini wärmten uns von innen … Hüttentagebuch #4: Chill on the Hill weiterlesen

Hüttentagebuch #3: Achtung: Alkohol-Alarm!

Ereignis des Tages: Sophie macht zum ersten Mal alleine Käseknöpfle und probiert Schnaps! Sie fand ihn grauenvoll.   Wetter ist neblig und kalt, deswegen: Sauna, lesen und schlafen! 17:00: Auch Sophie will sich hinlegen. 17:05: Anne und Renate beginnen „Wüds Wossa“ von den Seern zu singen, Britta versucht zu filmen. Es scheint nicht so recht zu funktionieren. Alkoholstand seit Ankunft: 7 Flaschen Sekt, 2 Flaschen Schnaps, ein paar Bier Alkoholstand heute: 3 Flaschen Sekt (in progress), fast eine Flasche Schnaps Sophie versucht es zu ignorieren indem sie liest. 18:20: Sie hören auf „Wüds Wossa“ zu singen, anscheinend haben sie ein … Hüttentagebuch #3: Achtung: Alkohol-Alarm! weiterlesen

Hüttentagebuch #2: Friede, Frööd, Frühstück!

Zu früh machten wir uns an diesem sonnigen Tag auf, um einen Trip in die Berge zu machen. Nach kurzem Anstieg zur Mittelstation und anschließender Fahrt mit der Panoramabahn zum Frööd, einem netten, modernen Restaurant am Beginn der Wanderwege. Frööd bedeutet übrigens Freude im Vorarlberger Dialekt, was ich auch verstand; denn „ufs Essa do ka ma si freua!“ (von links nach rechts: Ich, Charlie, Sunny, Anne und Renate beim Frööd) Anschließend begannen wir den „NatUrsprüngeweg“. Auf diesem besonderem Weg ist das sogenannte „Stammwissen“ verteilt. Auf quergelegten Baumstämmen sind lustige Hörspiele und informative Fakt-tafeln angebracht. Mit einem kleinen Heft können  Kinder … Hüttentagebuch #2: Friede, Frööd, Frühstück! weiterlesen

Hüttentagebuch #1: Ab in die Berge!

Nach   geschätzten 1397 Kurven, 5 Autobahnen und 3 Stopps kamen wir endlich am Ziel an: Dem Brandnertal. Im Winter beliebtes Schigebiet, im Sommer begehrt von Wanderern und Mountainbikern. Auch unsere Gruppe, die aus drei Erwachsenen, einer Jugendlichen (mir) und zwei Hunden bestand, legte die 7-stündige Fahrt bereitwillig zurück. Hier eine Liste der Beteiligten: Anne: Frau meines Vaters, singt im Chor mit Renate, spielt mit mir Ukulele, geht gerne mit den Hunden spazieren. Britta: Meine Mama und somit Ex-Frau meines Vaters (aber alles gut!), ist das erste Mal auf der Hütte, wandert, walked und läuft gerne Renate: Ist Beste Freundin mit Britta, kennen sich … Hüttentagebuch #1: Ab in die Berge! weiterlesen

1 Monat Buchstapelsalat!

Hallo liebe Literaturenthusiasten aller Art! Hallo liebe  Gurken, Tomaten, Salatblätter, Karotten, Nudeln, Schinken, Zucchini, Pinienkerne, …! Hallo liebe Buchstapler! Es ist unglaublich, aber wahr. Diesen Blog gibt es jetzt seit einem Monat! Wow. Und das ist erst der Beginn unserer Reise! Ich kann es nicht fassen, dass ihr jetzt schon kommentiert, liked und uns damit wissen lässt, dass ihr unsere Werke mögt. So viele seid ihr auch schon! Es ist erstaunlich. Hätte man mir gesagt, dass wir nach einem Monat über 60 Follower haben, hätte ich denjenigen ausgelacht. Mein Bauch hätte wahrscheinlich danach wehgetan. Aber so ist es wirklich! Natürlich soll dieses … 1 Monat Buchstapelsalat! weiterlesen