Schreibtipp #2: Writing about your insecurities

Insecurities follow us everywhere in life. They can range from small obstacles you overcome everyday to a nightmare that haunts you your whole life. It often happens that we get insecure about the things we like to do most because of various reasons. In this case, I am often insecure about my writing. So I wrote about how insecure I am about my writing and it really helped. If you ever feel like you’re not good enough, convince yourself that you are, or get it out there somehow! Write about it!

Here’s my text about my writing insecurity:

Confession of a Writer

I am not a writer. I am not like them. I pretend to be a part of them, a part of the future community of authors, but I am not- in the past three years I haven’t even written twenty stories. I know a guy who has already written two books and he is only two years older than me. The only complex plot I have written is a small crime fiction, and I didn’t use characters of my own creation. When I do, though, they are results of my current mood, not elaborate beings.

Writing does not come easy to me. I pretend to own all the pretty words, to illuminate the world in a halo of its own good or to drown it in its oceans of evil. But at the end of the day, I sit in front of my laptop and the page stays blank. The weight on my chest seems to block the oxygen to flow to my brain and make it unable to work, unable to send the right commands to get my fingers to move. And why should they? What are my stories ever going to do? They’re not for reading aloud. The only purpose they have is that I can give them to my teacher who somehow likes them. Pathetic, no? Oh, and to visit camps that prove how uncommitted I am to my work. I don’t know all the stylistic devices and they don’t flow from my fingers like they do from a friend of mine who will surely be a praised author in two years. Did I mention that she also inhales literature as if they were picture-books? I can’t do that. Language itself doesn’t interest me that much. It’s how it’s used that makes it interesting, which words are chosen to describe this landscape, this thought, this feeling. The books in my shelf are fantasy books, sometimes historical novels. I want to know how the world works; I read about different communities, different systems of magic, different ethic rules, different ways of ruling and dealing with diseases of power, different views of gods and monsters, of good and bad. Out of those books I pick the truth, or I try to. Because sometimes I find truth in the author’s words simply because he believes them. Or maybe it’s because I believe them too.

But by all means, I am not a writer. I don’t have enough words to write even a 100-page book, I am not fluent in the language I use most, but when I need the other one, the one I think in, the words fly from my memory as if they have just decided that my brain is not suited for them to live in. I am terrible at conversation and talking in general. It’s better to let other people win the competitions. Words don’t come easy to me.

But when they come, they’re about me. Me and my feelings. Me and my worries. Me and my dreams. In reality, everything I write is self-centred, trying to find excuses and explanations. When I invent characters, my traits are in them. This way I can use them more often. But when I try to put my stories together into a greater plot, then my brain is empty, the oxygen gone, the words used up.

No, writing, that’s for other people but surely not for me.

 

I hope this will help you overcoming your writing insecurities, or getting one step closer to.

We will post every Monday, Wednesday and Saturday, so stay tuned for more stuff!

Sophie

 

Zum ersten Schreibtipp:

Schreibtipp #1: Keine Angst vor schlechten Texten.

 

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Schreibtipp #2: Writing about your insecurities

  1. Ich finde es toll, dass es dir hilft dich in dieser Weise mit deinem inneren Kritiker auseinanderzusetzen! Ich zählte eher zu der Sorte, die er mit einem Knüppel niederstreckte. Oft nimmt er auch das meiste Selbstbewusstsein in Anspruch. Ich arbeite selbst an ein paar Texten zu diesem Thema und es ist immer wieder beliebter Gesprächsstoff von einer Freundin und mir. Wie du, schreibt sie ebenfalls ihre Unsicherheiten auf. Danach greift sie zum „Aber-moment-mal-Stift“. Dem Hinterfragen hält der Kritiker, in ihrem Fall, nicht stand. Ich habe es auch versucht und er hat mich überollt. Das war durchaus gut. Es hat mir nämlich geholfen zu sehen, dass ich ziemlich fies mit mir selbst ins Gericht gehe – fernab von konstruktiv. Ich habe mit der Zeit etwas ganz Simples für mich gefunden: Zum einen Teil das Hinterfragen – es bremst etwas ab. Und in meinem Fall zieht es einfach etwas netter zu mir zu sein. Stolz auf Beendetes sein. Mut das Beendete gut zu finden. Andere besser finden, ohne mich zu Grunde zu kritisieren. Selbst auf die Schulter klopfen und das Glas mal auf Geschafftes heben 😀 Und im besten Fall zuerst die positiven Punkte vor den Negativen finden.
    Schönes Thema! Liebes Grüßle!

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Chèr,
      ich weiß, die Antwort ist spät. In den letzten Wochen habe ich mir dein Kommentar oft durchgelesen- danke dafür, übrigens. Ich habe lange nachgedacht, wie ich mit mir umgehe, und kam zu dem Schluss, dass es nicht richtig ist. Ja, aufschreiben hilft, aber es nimmt nicht die Hemmung, es unterstützt nicht den Stolz, es gibt keinen Mut- es ist nur der Anfang, der Ansatz all dessen. Natürlich kann man nicht von heute auf morgen sorgenfrei sein, doch jeder Tag ist eine Errungenschaft, ein weiterer Schritt in Richtung Besserung. Sich selbst Komplimente machen, auch mal anderen Mitteilen, was man geschafft hat, kleine Dinge aus der Vergangenheit, die einem immer noch im Kopf rumspucken, vergeben und als unwichtig abstempeln. Am besten mit einem Riesenstempel, den man sofort sieht.

      Du sagst du schreibst ein paar Texte darüber, veröffentlichst du sie dann hier? Ich würde sie gerne lesen, wenn sie zum Lesen sind.
      Liebe Grüße,
      Sophie

      Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu buchstapelsalat Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s